L I E G E N S C H A F T E N C H E M N I T Z
L I E G E N S C H A F T E N   C H E M N I T Z

Aktuell

Aktuelle Informationen aus der Tätigkeit von LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ. Sie finden weitere aktuelle Informationen auch auf unserer Facebook-Seite: [Link]

14. September 2017


Mehrfamilienhaus im Sanierungsgebiet findet neuen Eigentümer

 

Im Auftraf des Eigentümers hat Liegenschaften Chemnitz einen neuen Eigentümer für das historische Mehrfamilienhaus im Stadtteil Sonnenberg gefunden. Das sich im Sanierungsgebiet befindende Gebäude wird saniert und als Mietshaus genutzt werden.

Das Mehrfamilienhaus im Stadtteil Sonnenberg

01. September 2017

 

LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ wird oft beauftragt, Texte für Exposés zum Investitionsstandort Chemnitz zu verfassen um den Verkauf und die Vermietung von Wohnungen zu unterstützen. Auch Chemnitz-Hilbersdorf ist ein interessanter Stadtteil für Investitionen und zum wohnen.


--


Hilbersdorf - zwischen Porphyrtuff und Dampflok


Dass Chemnitz neben den bekannten Gründerzeitvierteln der Stadt mit Hilbersdorf noch einen Stadtteil besitzt, der in dieser altstädtischen Art gebaut wurde, ist außerhalb der Stadt kaum bekannt. Hilbersdorf liegt oberhalb der Stadtteile Zentrum und Sonnenberg. Von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges blieb der Stadtteil weitestgehend unberührt. So zeigt sich das Viertel noch heute in seinem alten Zustand.


Wie der Name des Stadtteils verrät, begann dieser seine Geschichte als Dorf nahe der Stadt Chemnitz und wurde erst im Zuge der Entwicklung der Stadt hin zur Großstadt, eingemeindet. Geprägt hat Hilbersdorf der Abbau des Hilbersdorfer Porphyrtuffs im angrenzenden Zeisigwald. Der Ort wurde im 19. Jahrhundert dadurch ein Zentrum des Steinmetzhandwerks. Porphyrtuff wurde insbesondere während der Gründerzeit beim Bau von Wohnhäusern in und um Chemnitz eingesetzt. Der rosa Stein ziert viele historische Fassaden in Chemnitz. An der Dresdner Straße in Hilbersdorf kann man noch die Villen der damaligen Steinbruchbesitzer sehen.


Früher erreichte man Hilbersdorf über eine der längsten Straßenbahnlinien der Stadt. Sie führte entlang der Dresdner und Frankenberger Straße. Diese Straßenbahn gibt es seit den 1970er Jahren nicht mehr. Im Zuge des Ausbaus des „Chemnitzer Modells“ einer Verknüpfung des Schienennetzes der Deutschen Bahn und der Chemnitzer Straßenbahn ist geplant, Hilbersdorf in Zukunft wieder mit einer Straßenbahn zu erschließen.


Die Frankenberger Straße ist die Hauptverkehrsstraße in Hilbersdorf. Sie zeigt eine Bebauung mit Gründerzeithäusern und Wohnhäusern der 1920er Jahre. An der Frankenberger Straße befindet sich auch die schöne Trinitatiskirche. Sie steht auf einer Anhöhe und wurde bereits 1866 geweiht. Von der Frankenberger Straße nicht sichtbar, erstreckt sich hinter der Kirche deren weitläufiger und terrassierter Kirchhof mit vielen historischen Grabanlagen.


In den Seitenstraßen der Frankenberger Straße findet man sehr schöne, denkmalgeschützte und geschlossen sanierte Gründerzeitstraßenzüge. Die Gebäude wurden mehrheitlich in der Zeit um 1910 gebaut. An der Orthstraße befindet sich ein weiterer interessanter Hinweis zur Geschichte des Stadtteils: ein kleines Ensemble aus versteinerten Baumstämmen. Dessen großer Bruder, der Versteinerte Wald von Chemnitz, befindet sich im Lichthof des Kulturkaufhauses dasTietz in der Chemnitzer Innenstadt. Hilbersdorf ist bekannt als Hauptfundort des „Chemnitzer Versteinerten Waldes“. Bei einem Vulkanausbruch vor ungefähr 290 Millionen Jahren wurden durch den Ascheregen im Umkreis von ca. 10 Kilometern Bäume konserviert, die über Jahrmillionen verkieselten.


Eine bekannte Hilbersdorfer Sehenswürdigkeit ist auch das Kanonenkugelhaus, auch wenn sich dieses seit einigen Jahren nicht mehr so schön zeigt. Das kleine Fachwerkhaus an der Frankenberger Straße hatte zwei Kanonenkugeln auf dem Dach. Sie zeugten vom Aufeinandertreffen russischer und französischer Truppen am 14. Oktober 1813, auf dem Weg zur Völkerschlacht bei Leipzig.


Unterhalb des Kanonenkugelhauses befindet sich die Einfahrt zum Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf. Der Eisenbahnverkehr wuchs in Chemnitz zur Wende zum 20. Jahrhundert so stark an, dass Personen- und Güterverkehr getrennt werden mussten. Zwischen 1897 und 1900 wurde in Hilbersdorf einer der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands gebaut. Das heutige Museum ist deutschlandweit bei Fans der Eisenbahngeschichte bekannt und beliebt. Es ist das größte noch funktionstüchtige Dampflok-Bahnbetriebswerk Europas. Im Lokschuppen des Museums werden Dampf- und Dieselloks verschiedener Baureihen ausgestellt. Einmal im Jahr veranstaltet das Eisenbahnmuseum das in Deutschland einzigartige Heizhausfest, bei dem historische Lokomotiven im Betrieb gesehen werden können.


Hilbersdorf ist ein Stadtteil, der Geschichte und Lebensqualität verbindet. Die vielen sanierten historischen Wohnhäuser im Stadtteil sind heute beliebte Wohnlagen und werden seit einigen Jahren durch neu errichtete Gebäude ergänzt.

Historische Postkarte von Chemnitz-Hilbersdorf um 1930 mit Blick in die Frankenberger Straße

24. August 2017

 

Neue Räume für Tagespflegeeinrichtung
 

LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ hat im Auftrag eines Pflegedienstes neue Räume für eine Tagespflegeeinrichtung gefunden. Die ca. 300 m² großen Mieträume besitzen u. a. einen Gemeinschaftsraum, Räume für Pflegebäder, und eine große Terrasse.

Blick in die neu vermieteten Räume

06. Juli 2017

 

Sebastian-Bach-Straße 6
 

Das Mehrfamilienhaus Sebastian-Bach-Straße 6 befindet sich in der Kernsanierung. Das Sanierungsobjekt fand 2010 mit Liegenschaften Chemnitz einen neuen Eigentümer und Investor.

Das Mehrfamilienhaus Sebastian-Bach-Straße 6

06. Juli 2017

 

Sebastian-Bach-Straße 12

 

Auch am Mehrfamilienhaus Sebastian-Bach-Straße 12 beginnen die Sanierungsarbeiten. Das Gebäude war 2010 im Auftrag der Eigentümer von Liegenschaften Chemnitz erfolgreich zum Verkauf vermittelt worden.

Das Mehrfamilienhaus Sebastian-Bach-Straße 12

02. Juli 2017

 

Haus für Körperkultur im Umbau

Das ehemalige Haus für Körperkultur in Chemnitz-Rabenstein befindet sich im Umbau. Das Gebäude wird zu einem Wohnhaus mit Eigentums- und Mietwohnungen umgebaut. Im Zuge der Rekonstruktion des bekannten Baudenkmales werden dessen historische Fassaden im Originalzustand rekonstruiert.

Für das ehemalige Haus für Körperkultur hatte Liegenschaften Chemnitz im Jahr 2014 im Auftrag der Eigentümer einen Investor gefunden.

Die Baustelle des ehemaligen Hauses für Körperkultur

28. Juni 2017

 

Mehrfamilienhaus findet neuen Eigentümer

 

Erfolgreich umgesetzt hat Liegenschaften Chemnitz in 2017 auch den Auftrag der Eigentümergemeinschaft zur Käufersuche für ein Mehrfamilienhaus in Chemnitz. Für das Bestandsobjekt mit 13 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit fanden wir einen neuen Eigentümer und koordinierten den Verkauf.

Ansichten des Mehrfamilienhauses

25. Juni 2017

 

Liegenschaften Chemnitz verkauft 20. Sanierungsobjekt im Stadtteil Sonnenberg


Mit dem unter Denkmalschutz stehenden Mehrfamilienhaus Zietenstraße 70 ist das 20. Sanierungsobjekt seit 2011 im Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg durch Liegenschaften Chemnitz zum Verkauf vermittelt worden. Für das um 1910 errichtete Gebäude ist die Aufteilung in Wohnungseigentum und die denkmalgerechte Sanierung vorgesehen.

Das Mehrfamilienhaus Zietenstraße 70 in Chemnitz

06. Mai 2017

 

Das Letzte in seiner Straße

 

Zu den im Jahr 2017 über uns verkauften Sanierungsobjekten gehört auch das stadtbildprägende Gebäude, Leipziger Straße 17. Es ist das letzte erhaltene historische Gebäude in diesem Teil der Leipziger Straße. Einst war das Haus als Reihenhaus Teil einer geschlossenen gründerzeitlichen Bebauung entlang der Leipziger Straße von der Hartmannstraße bis zum Leipziger Platz.

 

Lange stand das Gebäude leer, verfiel und bot am Stadteingang einen nicht so schönen Anblick. Aktuell befindet sich das Baudenkmal schon mitten in der Sanierung. Das zukünftig wieder als Mietshaus genutzte Gebäude bekommt zudem an der freien Giebelseite in Richtung der Innenstadt ein Wandbild.

Das Haus Leipziger Straße 17 vor der Sanierung und das bauliche Umfeld des Hauses um 1925

22. April 2017

 

Die Region Chemnitz kommt

 

Zu den von uns im Jahr 2017 an Investoren vermittelten Gebäuden, gehört auch ein frei stehendes Mehrfamilienhaus in Limbach-Oberfrohna.

 

Das 1888 erbaute Gründerzeitgebäude war nach 1990 schon einmal saniert und lange als Mietshaus genutzt worden. Im Auftrag unseres Kunden haben wir das Gebäude an einen Bauträger zum Kauf vermittelt. Das Gebäude wird kernsaniert werden und danach wieder als Mietshaus dienen.

 

Auch die kleineren Städte in der Region Chemnitz finden bei Immobilieninvestoren wieder Interesse.

Das Gebäude an der Weststraße in Limbach-Oberfrohna

19. März 2017

 

Ein neues Leben für die Krone des Sonnenberges

 

Im vergangenem Jahr waren wir nach unseren Bemühungen dazu vom Eigentümer der Liegenschaft mit der Investorensuche für die historischen Gebäude der ehemaligen Fahrzeuglampenfabrik Hermann Riemann an der Fürstenstraße in Chemnitz-Sonnenberg beauftragt worden. Nach Gesprächen mit mehreren interessierten Investoren, hat den Gebäudekomplex ein renommierter Bauträger erworben.

 

Die Planungen für die Rekonstruktion der historischen Fabrikanlage, sehen deren Umbau zu Wohnzwecken vor. Die historischen Fassaden des Gebäudes werden denkmalgerecht rekonstruiert. Erhalten und denkmalgerecht saniert, wird auch der markante Turm der Fabrikanlage. Dieser wird bis zur Gebäudehöhe der Fabrik zu Wohnzwecken ausgebaut werden.

 

Der Fabrikkomplex der Fahrzeuglampenfabrik Hermann Riemann auf dem Sonnenberg wurde ab 1894 errichtet. Die Architektur der Fabrikgebäude mit dem weithin sichtbaren Fabrikturm, prägte das bauliche Bild des Chemnitzer Stadtteils Sonnenberg. Das Unternehmen gehörte zu den überregional bekannten Industrieunternehmen in der Stadt Chemnitz und galt als Marktführer in seinem Produktbereich. In der DDR produzierte das Unternehmen als VEB Fahrzeugelektrik Karl-Marx-Stadt. Nach der Schließung des Unternehmens 1992, verfiel der Gebäudekomplex zur Ruine.

Der Gebäudekomplex im Jahr 2016
Historischer Briefkopf des Unternehmens

08. Februar 2017

 

Motor im Sonnenbergviertel

Das Chemnitzer Sonnenbergviertel fand lange kein Interesse bei Investoren. Seit 2010 hat Sandro Schmalfuß 18 historische Gründerzeithäuser im Quartier an Investoren zum Kauf vermittelt. Kein anderer Immobilienmakler und keine andere Initiative haben derart nachhaltig für das Chemnitzer Sonnenbergviertel gewirkt. Eine ganze Reihe dieser Gebäude würde heute nicht mehr stehen. Das war möglich mit Interesse an der Stadt, Vertrauen in die Entwicklung des Quartiers und eine erfolgreiche Vernetzung mit Eigentümern und Investoren. Letztere, die uns früh ihr Vertrauen geschenkt haben, haben heute wertvolle Immobilien im Bestand. Dabei haben wir besonders darauf geachtet, das die Gebäude nicht an unbekannt verkauft werden, sondern an Investoren, die diese auch sanieren. Inzwischen sind eine ganze Reihe der von uns vermittelten Gebäude, denkmalgerecht rekonstruiert worden.

Diese umfangreiche Tätigkeit, war der Motor für die jüngste immobilienwirtschaftliche Entwicklung im Quartier.
Das Chemnitzer Sonnenbergviertel aus der Luft

27. Januar 2017

 

Das Haus Karl-Immermann-Straße 30 - Ein Stück Militärgeschichte der Stadt Chemnitz
 

Zu unseren jüngeren abgeschlossenen Vermittlungsaufträgen gehört das Kulturdenkmal Karl-Immermann-Straße 30. Das repräsentative Mehrfamilienhaus am Rande der Chemnitzer Innenstadt ist ein Stück Chemnitzer Stadt- und Militärgeschichte. Das 1886 erbaute Gebäude ist ein letztes bauliches Zeugnis der Kassernenanlagen des Sächsischen Infanterieregiments „Prinz Maximilian“, die sich von 1850 bis 1945 in der Nähe des Gebäudes, an der Ritterstraße befanden. In diesem Haus wohnten die Offiziere der Kaserne. Wenn man das Gebäude betritt, erlebt man den repräsentativen Charakter der Innenarchitektur des Hauses. Ein solch schönes Treppenhaus, wie in diesem Gebäude, findet sich nur selten in Chemnitz.
 

Vor unserem aktiv werden, planten die Eigentümer das Gebäude abzubrechen und das Grundstück zu verwerten. Nach mehrwöchigen Abstimmungen mit den Eigentümern, haben wir in deren Auftrag mit Investoren gesprochen und ein renommiertes Unternehmen gefunden, welches das Haus erworben hat.
 

Mit dem Kulturdenkmal Karl-Immermann-Straße 30 konnte eines der wenigen Sanierungsobjekte mit erweiterter Abschreibungsmöglichkeit im Stadtzentrum von Chemnitz angeboten werden. Nach der Sanierung des Gebäudes wird das Gebäude langfristig eine wertstabile Anlage sein und Chemnitz wird ist um ein Kleinod seiner 875 jährigen Geschichte reicher.

Das Gebäude im Jahr 2016
Die im Zweiten Weltkrieg zerstörte ehemalige Kaserne des 104. Regiments, im Volksmund „Menschenfalle“, an der Ritterstraße um 1910

13. Dezember 2016

 

Generationswechsel im Fachwerkhaus

 

Etwas abseits gelegen, unterhalb der Harthauer Lutherkirche, gleicht der Blick auf das kleine Fachwerkhaus vor der großen Kirche aus jeder Richtung einem Postkartenmotiv.
Nach 30 Jahren mussten die Eigentümer aus gesundheitlichen Gründen ihr Traumhaus aufgeben und beauftragten uns mit der Suche nach einem neuen Eigentümer. Jeden Käufer hätten unsere Auftraggeber dabei aber nicht genommen, der musste schon sympathisch sein und das Haus zu schätzen wissen. Denn immerhin ist das im Jahr 1804 von Carl Gottlieb Melzer gebaute Fachwerkhaus ein Kulturdenkmal und gehört zu den ältesten Gebäuden des Chemnitzer Vorortes Harthau.

Nun ist wieder Leben im alten Haus. Wir fanden und begeisterten eine junge Familie, die das Haus in den nächsten Jahrzehnten lieben wird.

Das idyllisch gelegene Fachwerkhaus am Schindlerberg 5

08. Dezember 2016

 

Neuer Eigentümer für Ladenlokal
 

Das kleine Ladenlokal in einer Seitenstraße des Sonnenberg-Viertels, Teil einer Insolvenzmasse und lange leer stehend, fand mit uns einen neuen Eigentümer. Zukünftig wird dort Kultur zu Hause sein.

Der Eckladen an der Pestalozzistraße wurde erfolgreich zum Verkauf vermittelt

06. Dezember 2016

 

Baustart an der Sebastian-Bach-Straße
 

Im Jahr 2011 hatten wir für unseren Auftraggeber einen neuen Eigentümer für zwei der Gebäude an der Sebastian-Bach-Straße gefunden. Auch für alle anderen Gebäude an der Straße hatten wir uns seit dem Jahr 2009 engagiert. Als erstes Haus in der Straße wird nun das über uns zum Verkauf vermittelte Gebäude Sebastian-Bach-Straße Nr. 6, kernsaniert. Darüber freuen wir uns ganz besonders.

Das Mehrfamilienhaus Sebastian-Bach-Straße 6 wird saniert

04. Dezember 2016

 

Eigentumswohnung in Chemnitz-Altendorf verkauft
 

Zum Angebot von LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ gehört auch der Verkauf von Eigentumswohnungen. Eine der im Jahr 2016 für unsere Kunden zum Verkauf vermittelte Eigentumswohnung war diese in Chemnitz-Altendorf.

Ansichten der Eigentumswohnung in Chemnitz-Altendorf

01. Dezember 2016

 

Damals und heute an der Mühlenstraße
 

Im Jahr 2011 hatten wir erfolgreich für unseren Auftraggeber einen Investor für das Baudenkmal Mühlenstraße 47 gefunden. Damals stand eine Anlage in Immobilien derart in der Stadt Chemnitz noch nicht im Vordergrund bei Investoren. Erst wenige Jahre zuvor waren in der Nachbarschaft große Teile eines geschlossenen Karrees abgerissen worden und von einer Entwicklung des benachbarten Brühls war noch keine Rede. Heute ist das Gebäude denkmalgerecht saniert. Ein Wert für den Eigentümer, die Stadt und eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem damaligen Auftraggeber.
 

LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ gehört zu den aktivsten Immobilienmaklern in Chemnitz bei der Vermittlung von Immobilien an Kapitalanleger.

Das Gebäude 2009, der Entwurf um 1900 und nach der Sanierung im Jahr 2016

22. Oktober 2016

 

Baudenkmal in Chemnitz-Altendorf verkauft
 

Das Baudenkmal Limbacher Straße 170 gehört zu den im Jahr 2016 erfolgreich für unsere Auftraggeber zum Verkauf vermittelten Gebäuden.
 

Das Gebäude, welches über 20 Jahre leer stand, wird kernsaniert und als Mietshaus genutzt werden.

Das Gebäude im Jahr 2016 und um 1910

24. März 2015

 

Investor für ehemaliges Haus für Körperkultur in Chemnitz-Reichenbrand

 

Im Auftrag der Eigentümer konnten wir für das ehemalige Haus für Körperkultur in Chemnitz-Reichenbrand einen Investor finden. 
Das um 1950 erbaute Gebäude bildet mit dem ehemaligen Kulturpalast der Bergarbeiter gegenüber einen baulich überregional bedeutenden Denkmalkomplex. Das Gebäude war von der Stadt Chemnitz als Eigentümer über eine Auktion an nicht solvente neue Eigentümer versteigert worden. Zuletzt war ein Teil des Gebäudes an einen Second-Hand-Händler vermietet.

 

Der Eigentumswechsel fand im März seinen Abschluss. Der neue Eigentümer sieht einen Umbau des Gebäudes zu einem Wohnhaus vor. Diesbzgl. haben seit letztem Jahr erfolgreich umfangreiche Abstimmungen mit den Denkmalbehörden stattgefunden.

Das Gebäude in den 1950er Jahren
Blick auf das HfK Anfang der 1960er Jahre
Der Gebäudekomplex 2015

14. Februar 2015

 

Wohnen über den Dächern des Brühl in Chemnitz

 

Zum Verkauf steht eine DG-Maisonette-Wohnung in zentraler Lage von Chemnitz. Die von einem renommierten Architekturbüro erarbeiteten Grundrisse und Ausstattungselemente werden mit der Kernsanierung des historischen Gründerzeithauses hergestellt.

 

Die Wohnung befindet sich unweit des Chemnitzer Brühls an der Johann-von-Zimmermann-Straße 27, 09111 Chemnitz nahe dem Stadtzentrum und dem Schloßteich.

 

Wohnfläche: ca. 145 m²

Zimmer: 4

Baujahr: 2015

 

Ausstattung:
 

- Holzfenster mit Sprossenoptik und Isolierverglasung

- Innentüren mit Glasausschnitt und Edelstahlbeschlägen

- hochwertige, moderne Fliesen für Bäder und Küche

- Bad mit Doppelwaschtisch, Badewanne, WC, Bidet, WA-Anschluss

- Bad mit Dusche, Waschtisch, WC

- separates Gäste-WC

- Abstell-/Hauswirtschaftsraum

- Kaminanschluss

- Zwei Balkone und eine Loggia

 

Individuelle Wünsche können noch berücksichtigt werden.

 

Kaufpreis: 210.250,00 EUR

Käuferprovision: prov.-frei

 

Hinweis:

 

Die im Angebot enthaltenen Angaben sind vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Die enthaltenen Daten beruhen auf den Angaben des Eigentümers. Eine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dieser Angaben wird nicht übernommen. Das Angebot ist freibleibend. Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten. Die Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten trägt der Käufer.

 

Kontakt:

 

Sandro Schmalfuß
 

Telefon: 0371/5613073
Mobil:  0157/85111709

Mail: info@liegenschaften-chemnitz.de

www.liegenschaften-chemnitz.de

Straßenansicht
2. Dachgeschoss 3 D
1. Dachgeschoss 3 D

03. Februar 2015

 

Bauliche Stadtentwicklung mit Sandro Schmalfuß bei Radio T

Am 3. Februar 2015 absolvierte Sandro Schmalfuß ein zweistündiges Interview zum Thema bauliche Stadtentwicklung in Chemnitz bei Radio T.

Sandro Schmalfuß bei Radio T

03. November 2014

 

Historische Chemnitzer Neumühle in neuem Glanz

Der Gebäudekomplex der historischen Chemnitzer "Neumühle", Georgstraße 38 - 40 in Chemnitz-Zentrum zeigt sich nach der Kernsanierung und dem Umbau zu einem Wohnhaus in seinem alten Glanz. Der erhaltene Teil der Chemnitzer Neumühle ist im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts erbaut worden und diente einer Weberei als Produktionsstätte. Im Hof befindet sich ein ehemaliges Stallgebäude, gegenüber dem sich einst das klassizistische Gebäude der Neumühle befand.

Der Gebäudekomplex wurde von Liegenschaften Chemnitz im Auftrag der Eigentümer an einen Bauträger zum Kauf vermittelt.

Das historische Fabrikgebäude an der Georgstraße
Blick in den Hof des Gebäudeensembles mit dem ehemaligen Stallgebäude

Kontaktieren Sie uns:

Sandro Schmalfuß

 

LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ

Am Harthauer Bahnhof 3

09125 Chemnitz

 

Telefon: 0371/4032029

Mobil:  0157/85111709

 

E-Mail: info@liegenschaften-chemnitz.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© LIEGENSCHAFTEN CHEMNITZ